Zweijährige Höhere Berufsfachschule Sozialassistenz (HBS)

Ziele und Perspektiven

Diese Ausbildung baut auf einem guten mittleren Bildungsabschluss auf und führt zu einem schulischen Berufsabschluss mit der Berufsbezeichnung:

Staatlich geprüfte Sozialassistentin
Staatlich geprüfter Sozialassistent

Mögliche Schwerpunkte: Sozialpädagogik oder Sozialpflege

Mit dieser Qualifikation eröffnen sich verschiedene Perspektiven:

  • Im Gesundheits- und Sozialwesen beraten und betreuen Sie hilfsbedürftige Menschen. Sie erledigen auch betriebswirtschaftlich-organisatorische Aufgaben im Bereich Gesundheit und Pflege.
  • Sie können sich in diesem Beruf weiter spezialisieren.
  • Sie können Fachschulen für Altenpflege, Familienpflege, Heilerziehungspflege und Sozialpädagogik besuchen.

Ausführliche Informationen zum Berufsbild erhalten Sie hier.

 

Infos drucken

Ihre Voraussetzungen

Die Aufnahme in die HBS setzt einen mittleren Abschluss voraus, den Sie nachweisen können durch:

  • ein Abschlusszeugnis der Realschule oder der zweijährigen Berufsfachschule oder
  • ein Versetzungszeugnis in die Einführungsphase einer öffentlich oder staatlich anerkannten gymnasialen Oberstufe,
  • ein als gleichwertig anerkanntes Zeugnis (z.B. eine abgeschlossene Ausbildung).

Die Leistungen in mindestens zwei der Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik müssen befriedigend und dürfen in keinem der Fächer schlechter als ausreichend sein (3/3/4).

Sie sollten bei der Bewerbung nicht älter als 23 Jahre sein. Über Ausnahmen entscheidet das Staatliche Schulamt.

Anmeldung bis zum 30. April

Sie beantragen die Aufnahme bis zum 30. April über die abgebende Schule oder direkt bei uns. Das Antragsformular finden Sie hier:
www.bsg-bn.de/download

Dem Antrag fügen Sie bitte bei:

  • einen tabellarischen Lebenslauf mit einem aktuellen Lichtbild,
  • das letzte Schulzeugnis oder das Zeugnis der Mittleren Reife in beglaubigter Kopie,
  • ein Gesundheitszeugnis und
  • die Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten, falls Sie noch minderjährig sind.

Ausbildung

Dauer der Ausbildung: Die Ausbildung dauert zwei Jahre und gliedert sich in zwei Ausbildungsabschnitte (jeweils ein Jahr). Über die Zulassung zum zweiten Ausbildungsabschnitt entscheidet die Klassenkonferenz.

Schwerpunkte: Im zweiten Jahr der Ausbildung entscheiden Sie sich für einen der Schwerpunkte Sozialpädagogik oder Sozialpflege.

Unterricht: Der Unterricht umfasst allgemein bildende Fächer (Deutsch, Politik und Wirtschaft, Religion/Ethik, Englisch) und einen berufsbildenden Lernbereich mit einem sehr starken Praxisbezug:

 

Erstes Ausbildungsjahr

  • Anthropologie
  • Medienerziehung
  • Grundlagen der Theorie und Praxis der Sozialpädagogik und der Sozialpflege: Körper und Bewegung, Erziehung, Pflege, Ernährung und Haushaltsführung, Gestaltung der Umwelt
  • Zwei Praktika in sozialpädagogischen und sozialpflegerischen Bereichen (jeweils fünf Wochen)

 

Zweites Ausbildungsjahr

  • Anthropologie
  • Theorie und Praxis des gewählten Schwerpunktfaches
  • Praktikum im gewählten Schwerpunkt (durchgängig drei Tage pro Woche)
  • Reflexion des Praktikums

 

Abschlussprüfung: Die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen, einem praktischen und einem mündlichen Teil.

 

  • Schriftliche Prüfung: Anthropologie
  • Schriftliche Prüfung: Theorie und Praxis des gewählten Schwerpunktfachs
  • Praktische Prüfung: Gruppenaufgabe im gewählten Schwerpunktfach
  • Mündliche Prüfung: nur bei wesentlicher Abweichung Vornoten/Prüfungsnoten

Aus den Vornoten, den Noten der Abschlussprüfung und den Noten möglicher mündlicher Prüfungen ergeben sich die Gesamtnoten.

Weitere Informationen und persönliche Beratung

Den kompletten Lehrplan können Sie sich hier besorgen: Lehrplan HBS

Die Verordnung über die Ausbildung und die Prüfung an den zweijährigen Höheren Berufsfachschulen für Sozialassistenz finden Sie hier: Verordnung HBS

 

Eine persönliche Beratung zu dieser Ausbildung an unserer Schule erhalten Sie hier:

Verwaltung: Frau C. Huber
06032 93552-14
christa.huber(at)bsg.wtkedu.de

 

Abteilungsleitung: Studiendirektorin S. Jochmann
sonja.jochmann(at)bsg.wtkedu.de

Unsere Besonderheiten

Praktika - Das Besondere an den Praktika ergibt sich aus dem Wingerthaus ... <mehr>

Auf dem Weg zur „Fachkraft für Inklusion“ in der Modellregion Wetteraukreis. Mehr zur Zusatzqualifikation.

Curriculumarbeit - Die BSG hat mit ihrer Curriculumarbeit in der HBS und FS eine konsequente Verzahnung ... <mehr>

In den Mentorengruppen findet in kleinen Gruppen eine regelmäßige und kontinuierliche Betreuung ... <mehr>

Im Berufsschwerpunkt Pflege der Ausbildung erhalten die Auszubildenden in einer Projektwoche in einer der umliegenden Praxisinstitutionen ... <mehr>

Eine gemeinsame Studienfahrt findet am Ende des 1. Ausbildungsjahres oder auch am Anfang des 2. Ausbildungsjahres  ... <mehr>