Zweijährige Höhere Berufsfachschule Informationsverarbeitung (HBI)

Ziel der Ausbildung

Diese Ausbildung baut auf einem guten mittleren Bildungsabschluss auf und führt zu einem schulischen Berufsabschluss mit der Berufsbezeichnung:

Staatlich geprüfte kaufmännische Assistentin für
Informationsverarbeitung

Staatlich geprüfter kaufmännischer Assistent für
Informationsverarbeitung

Mit dieser Qualifikation eröffnen sich verschiedene Perspektiven:

  • Sie können in Unternehmen IT-Lösungen erarbeiten, die dazu dienen, die betriebswirtschaftlichen und organisatorischen Abläufe zu vereinfachen und zu optimieren.
  • Sie können sich in diesem Beruf weiter spezialisieren.
  • Sie können bei einem Prüfungsergebnis von 3,0 durch den Besuch der Fachoberschule die Allgemeine Fachhochschulreife erlangen.

Ausführliche Informationen zum Berufsbild erhalten Sie hier.

 

Infos drucken

Ihre Voraussetzungen

Die Aufnahme in die HBB setzt einen mittleren Abschluss voraus, den Sie nachweisen können durch:

  • ein Versetzungszeugnis in die Einführungsphase einer öffentlich oder staatlich anerkannten gymnasialen Oberstufe,
  • ein Abschlusszeugnis der Realschule oder der zweijährigen Berufsfachschule oder
  • ein als gleichwertig anerkanntes Zeugnis (z.B. eine abgeschlossene Berufsausbildung).

Die Leistungen in mindestens zwei Hauptfächern (Deutsch, Englisch, Mathematik) müssen befriedigend und dürfen in keinem der Fächer schlechter als ausreichend sein (3/3/4).

Sie sollten bei der Bewerbung nicht älter als 25 Jahre sein. Über Ausnahmen entscheidet das Staatliche Schulamt.

Anmeldung bis zum 30. April

Sie beantragen die Aufnahme bis zum 30. April über die abgebende Schule oder direkt bei uns. Das Anmeldeformular finden Sie hier: www.bsg-bn.de/download

Dem Aufnahmeantrag fügen Sie bitte bei:

  • einen tabellarischen Lebenslauf mit einem aktuellen Lichtbild,
  • das letzte Schulzeugnis oder das Zeugnis der Mittleren Reife in beglaubigter Kopie und
  • die Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten, falls Sie noch minderjährig sind.

Ausbildung

Dauer der Ausbildung: Die Ausbildung dauert zwei Jahre und gliedert sich in zwei Ausbildungsabschnitte (jeweils ein Jahr). Über die Zulassung zum zweiten Ausbildungsabschnitt entscheidet die Klassenkonferenz.

Unterricht: Der Unterricht erfolgt in Vollzeit mit 34 bis 36 Unterrichtsstunden pro Woche und umfasst allgemein bildende Fächer (Deutsch, Politik und Wirtschaft, Sport und Religion), Wahlpflichtunterricht (Mathematik, Darstellendes Spiel) und folgende berufliche Lernfelder:

 

Erstes Ausbildungsjahr

  1. Am Arbeitsplatz in der Fremdsprache kommunizieren.
  2. Mit Personen und Institutionen außerhalb des Unternehmens in der Fremdsprache kommunizieren.
  3. Entscheidungen und Handlungen für die Gründung eines Unternehmens vorbereiten und durchführen
  4. Einbettung des Unternehmens in gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge untersuchen und beschreiben
  5. Waren, Dienstleistungen und Rechte beschaffen und verwalten
  6. Geschäftsprozesse eines Unternehmens erfassen, darstellen und gestalten
  7. Investitions- und Finanzierungsprozesse planen
  8. Einfache IT-Systeme konfigurieren, in Betrieb nehmen, warten und betreuen
  9. Öffentliche Dienste und Netze im Betrieb nutzen
  10. Webseiten gestalten
  11. Kaufmännische Standardsoftware anwenden
  12. Datenbanken entwickeln
  13. Projekte planen und durchführen I
  14. Mathematische Methoden berufsbezogen anwenden I

 

Zweites Ausbildungsjahr

  1. Über computerbezogene Fragestellungen in der Fremdsprache kommunizieren
  2. Absatzpolitische Maßnahmen ergreifen
  3. Auftragsabwicklung darstellen und Zahlungseingänge sichern
  4. Personal beschaffen, einstellen, verwalten und freisetzen
  5. Wertströme erfassen und dokumentieren
  6. Wertschöpfungsprozesse analysieren und beurteilen
  7. Vernetzte IT-Systeme projektieren, in Betrieb nehmen, warten und betreuen
  8. Kaufmännische Softwaremodule entwickeln
  9. Datenbankanwendungen automatisieren
  10. Projekte planen und durchführen II
  11. Mathematische Methoden berufsbezogen anwenden II

Praktikum: Am Ende des ersten Jahres absolvieren Sie ein Betriebspraktikum (sechs Wochen). Dieses Praktikum beginnt 4 Wochen vor Beginn der Sommerferien. Es ist Voraussetzung für den zweiten Ausbildungsabschnitt und für die Anmeldung zur Abschlussprüfung. Während des Praktikums bearbeiten Sie ein Projekt, das Sie zu Beginn des 2. Ausbildungsabschnitts präsentieren. Über das Praktikum schreiben Sie einen ausführlichen Bericht.

Abschlussprüfung: Die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil. Beide Teile werden im Rahmen einer gemeinsamen Fragestellung durchgeführt.

  • Schriftliche Prüfung: Wirtschaftsabläufe (Markt, Verwaltung, Controlling, Unternehmenssteuerung)
  • Schriftliche Prüfung: Informations- und Kommunikationstechnik
  • Praktische Prüfung: Systementwicklung/Produktion und Dienstleistung

Aus den Vornoten und den Noten der Abschlussprüfung ergeben sich die Gesamtnoten.

Weitere Informationen und persönliche Beratung

Den kompletten Lehrplan können Sie sich hier besorgen: Lehrplan HBI

Die Verordnung über die Ausbildung und die Prüfung an den zweijährigen Höheren Berufsfachschulen (Assistentenberufe) finden Sie hier: Verordnung HBI

 

Eine persönliche Beratung zu dieser Ausbildung an unserer Schule erhalten Sie hier:

Verwaltung: Frau G. Morres
06032 93552-12
 gabriele.morres(at)bsg.wtkedu.de

 

Abteilungsleitung: Studiendirektor R. Fertig
roland.fertig(at)bsg.wtkedu.de

Fachhochschulreife


Ein Pilotprojekt in der HBI

Durch Zusatzunterricht können Sie mit dem Abschluss in der HBI auch die Fachhochschulreife erlangen. Hier erfahren Sie, wie das geht ... <mehr>