Hanfplantage und Drohnenflug über den Dächern der BSG

Die Beruflichen Schulen am Gradierwerk leisten erneut einen großen Beitrag zur Schreib- und Persönlichkeitskompetenz der Lernenden und fördern deren Kreativität in verschiedener Weise.

von links nach rechts: Claudia Goßmann, Oliver Kullmann, Sarah Stehl, Lea Klein, Daniel Holbe, Deividas Richter, Jennifer Steinbrecher, Lena Pallasch

von links nach rechts: Oliver Kullmann, Jana Dylawerski, Daniel Holbe, Sabrina Wahl, Laura Ickler ("Oh Jesses")

Nicht nur der jährliche Poetry Slam-Wettbewerb, der von Deutschlehrerin Jennifer Steinbrecher ausgerichtet wird, zielt auf das Verfassen und den Vortrag eigener Texte, sondern auch der erstmalig stattfindende Schreibwettbewerb legte den Fokus auf kreative Gedankengänge und ausdrucksstarke Worte. Zu gewinnen gab es insgesamt 1.000 Euro.

 

Der Hintergrund für die großzügigen Preise ist auf den Förderverein der Beruflichen Schulen am Gradierwerk zurückzuführen. Dieser hatte 2016, vertreten durch den Vorsitzenden Oliver Kullmann, erfolgreich am Wettbewerb „Lesen macht Freu(n)de!“ der Volksbank Mittelhessen teilgenommen und 1.000 Euro gewonnen. Da die Schule die Spende gerne an die Schülerinnen und Schüler weitergeben wollte, entschloss sich der Förderverein Geldpreise auszuloben. Eine Idee dafür war schnell gefunden. Die Mitgliederversammlung stimmte für einen Schreibwettbewerb.

 

Schulleiter Andreas Stolz stellte daraufhin den Kontakt zwischen Jennifer Steinbrecher, Beisitzerin im Förderverein, und dem Autor Daniel Holbe her. Es wurde die Idee aus der Taufe gehoben, dass Daniel Holbe den Auftakt eines Kurzkrimis verfasst, der dann von interessierten SchülerInnen der BSG zu Ende geführt werden sollte. Zu beachten hierbei war, dass die Ausgangsgeschichte nicht verfälscht wird und keine Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Denn, wie sollte es auch anders sein, spielte sich der Mord an einer noch unbekannten Person direkt an der Schule ab. Tatsächlich hatte sogar der Schulleiter einen direkte Verwendung, aber das nur als Namengeber für ein Ölgemälde, was der Nennung realer Personen also nicht widersprach.

 

Zum Welttag des Buches am 23.04.2018 stehen nun die GewinnerInnen fest; tatsächlich verteilte sich die Summe aufgrund der hohen Qualität der Texte auf sechs statt ursprünglich fünf Personen, von denen jeweils 3 den ersten und den zweiten Rang belegten. Am Freitag, den 20.04., verlas Holbe eine der Siegergeschichten mit dem Titel „Oh Jesses“. Der Ausgangsplot wird hierin immer weiter zugespitzt, um dann aber schließlich äußerst gekonnt als Fantasiewelt aufgelöst zu werden.

 

Allen Beteiligten wurde nicht nur eine gute bis sehr gute Fortführung der Charaktere bescheinigt, Holbe betonte auch, dass es viele sprachlich sehr schöne Passagen gebe. Und wichtiger noch als das Studium der Germanistik oder Lehrbücher, wie man eine Kriminalgeschichte aufzubauen habe, sei es, eine gute Story zu erzählen, in der Menschen sich wiedererkennen können und die sie mitnimmt. Dies habe er bei allen eingereichten Texten vorgefunden. Manche hatten sogar autobiografische Züge - glücklicherweise ohne reale Morde.

 

Alles in allem war dies eine gelungene Veranstaltung. Die TeilnehmerInnen bedankten sich für den ins Leben gerufenen Schreibwettbewerb und die damit verbundene Möglichkeit, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen!

 

Die abgegebenen Kurzkrimis werden nun als Buch gebunden und in der Bibliothek ausgestellt. So hat jede/r die Möglichkeit, sich auf unterschiedliche und spannende Reisen durch die Räume und Fassaden der BSG zu begeben.

 

Über die Jury:

Bekanntheit erlangte der Wetterauer Autor Daniel Holbe damit, dass er im Herbst 2011 literarischen Nachlass von Andreas Franz übernahm und dessen Werk Todesmelodie zu Ende schrieb. Neben einer eigenen Krimireihe, die in Wetterau und Vogelsberg spielt, führt er die Reihe um die Frankfurter Hauptkommissarin Julia Durant erfolgreich fort.

Bevor er sich dem Schreiben widmete, war Holbe unter anderem Absolvent der damals noch in Friedberg befindlichen Wingertschule. Heute unterrichtet er selbst teilzeit in der Oberstufe der Fachschule für Sozialwesen.

Jennifer Steinbrecher ist Studienrätin und seit 2014 an den BSG. Dort unterrichtet sie Wirtschaft, Deutsch und Politik, organisiert Poetry Slams an der Schule, betreut die Schulhomepage (www.bsg-bn.de) und arbeitet engagiert im Team der Unterrichtsentwicklung, dem Personalrat sowie dem Förderverein mit. Ihre Leidenschaft zur Sprache findet sich sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unterrichts in verschiedenen Projekten wieder.

Autoren: Daniel Holbe, Jennifer Steinbrecher

Terminkalender/News

Beweglicher Ferientag

An diesem Tag findet kein Unterricht statt.

weiterlesen »

Berufserfahrung im Ausland  ̶  Europakompetenz durch Erasmus+

Erfahren Sie mehr unter Erasmus+!

Nähere Informationen dazu gibt es hier.

Der 1. Kurs ist "Einführung in die Cybersecurity":

https://www.netacad.com/en/web/self-enroll/course-664211