Masernschutzgesetz

Welche Auswirkungen hat das Gesetz auf Schulen?

Masern-Immunitätsnachweis

Welche Auswirkungen hat das Gesetz auf Schulen?

  • Alle Schülerinnen und Schüler oder Personen, die an einer Schule tätig sind, müssen den Nachweis einer Masernimpfung erbringen.
  • Die Nachweispflicht gilt für Personen, die nach 1970 geboren sind. Weitere Ausnahmen (z. B. aus religiösen Gründen) sieht das Gesetz nicht vor.

 

Gibt es Ausnahmen von der Impflicht?

Ja, sofern eine Impfung aus medizinischen Gründen nicht gerechtfertigt ist, weil z. B. eine Immunschwäche oder Schwangerschaft vorliegt (Kontraindikation).

Hier genügt eine ärztliche Bescheinigung.

 

Wie kann der Nachweis erbracht werden?

durch

  • einen Impfausweis
  • eine ärztliche Bescheinigung über Masern-Immunität
  • Eine ärztliche Bescheinigung über Kontraindikation

 

Was passiert, wenn ein Nachweis nicht vorgelegt wird?

  • Für neu aufgenommene Schülerinnen und Schüler: Fehlt der Nachweis, muss das Gesundheitsamt informiert werden und es wird ein Bußgeld verhängt.
  • Schülerinnen und Schüler, die bereits vor dem 1. März 2020 in der Schule unterrichtet wurden, müssen erst bis zum 31. Juli 2021 einen Nachweis erbringen. Der Nachweis sollte allerdings trotzdem bitte zeitnah erfolgen.

 

Hier finden Lehrer*innen und Mitarbeiter*innen und Schüler*innen Informationen zur Impfpassüberprüfung.

Masern Impfpassüberprüfung

Hier finden Lehrer*innen und Mitarbeiter*innen und Schüler*innen Informationen zum Thema Masern-Impfpflicht.

Berufserfahrung im Ausland  ̶  Europakompetenz durch Erasmus+

Erfahren Sie mehr unter Erasmus+!